Konfirmandenunterricht und Konfirmation

Mut braucht es um sich mit dem eigenen Glauben auseinanderzusetzen. Der Glaube kann am besten wachsen, wenn der Mensch persönlich angesprochen und wahrgenommen wird und ihm etwas zugetraut wird.
In vielfältiger Form (Einzellektionen, Ateliers, Lager etc.) wird diesem Ziel im letzten Unterrichtsjahr nachgegangen.

Auf dem heute langen Weg in die "Welt der Erwachsenen" und zu einem eigenen Platz in der "Welt" soll Religion als Hilfe im Umgang mit Traditionen und Brüchen wahrgenommen und erlebbar werden.

Die den Unterricht abschliessende Konfirmation ist eine Segensfeier, die eine Ermutigung von Jugendlichen im Auge hat. Sie geschieht auf dem Hintergrund der guten Nachricht von Jesus: Menschen sind gerufen und dazu ermächtigt, ihren eigenen persönlichen Weg zu suchen und zu gehen.

Mit der Konfirmation erreichen Jugendliche ihre religiöse Mündigkeit. Sie entscheiden von nun an selbstständig über persönliche Glaubensfragen. Konfirmierte können bei Taufen Patenschaften übernehmen. Zudem sind sie mit 16 Jahren stimmberechtigt und erhalten das aktive und passive Wahlrecht.