Kirche St. Moritz Bad/Englische Kirche St. John

Benützungsmöglichkeit und Reservation: Anfragen an das Sekretariat der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberengadin 081 836 22 23. Gottesdienste, kirchliche Feiern, Konzerte, Vorträge, Veranstaltungen.  Geöffnet 9-17 Uhr, im Sommer bis 18 Uhr.

Platzangebot: Sitzplätze im Schiff 170, im Querschiff 18.

Erreichbarkeit, Parkplätze: Die Kirche steht an der Verzweigung Via dal Bagn/Via Aruons zwischen Dorf und Bad. Parkplätze an der Via dal Bagn, auf dem Parkplatz Du Lac.

Baugeschichte: Siehe Kirchenbau und Tourismus

Äusseres: Die Kirche, umgeben von einem alten Friedhof und einer Mauer, ist ein neuromanischer Längsbau mit  halbrundem Chor. Auf der Südseite befinden sich eine Art von Querschiff und anschliessend neben dem Chor der Turm mit Wimpergen und Rautendach (Glocke 1876). Das Bruchsteinmauerwerk beginnt sich hier als autochthone alpine Form zu etablieren (was das zeitgenössische Urteil verständlich macht, der Bau - noch  ohne Turm - gleiche einem Pulvermagazin). Die Kirche hat vorwiegend Rundbogenfenster. Säulen, Rundbogen und Dreiecksgiebel prägen den Eingang auf der Nordseite.

Inneres: Der Kirchensaal wird von einer hölzernen Tonnendecke überwölbt, die durch Längs- und Querbalken strukturiert ist. Der eingezogene Chor, durch einen markanten Chorbogen vom Schiff getrennt, besitzt eine Kuppeldecke aus Holz mit radialen Rippen. Die Fensteröffnungen sind durch Quadermalerei akzentuiert, im Chor durch Steinbögen verstärkt. Die kunstvolle Ausstattung des Chors entspricht den Grundpfeilern des evangelischen Gottesdienstes, in moderner Anordnung Alt und Neu verbindend: der spätgotische Taufstein (um 1500) aus der Mauritiuskirche mit einem zinnenen Becken von Giuliano Pedretti, vom selben Künstler der Ambo (Ersatz der Kanzel) und von Samuel Fahrni der Abendmahlstisch. Im Querbau steht die Orgel (1967, Bosch, Sandershausen). Ein Teil der Fenster mit Glasmalereien und englischen Bibelzitaten stammt aus der Zeit zwischen 1871 und 1885: Im Chor, Mitte: Christus am Kreuz, Maria und Johannes; die weiteren Fenster aus dieser Zeit sind dem Andenken (jung-)verstorbener englischer Landsleute gewidmet: seitlich im Chor Christus als Licht der Welt und als guter Hirte, an der Nordwand der Engel Raphael, im Rundfenster an der Westwand Christus Pantokrator, umgeben von den vier Evangelisten. König David auf einem weiteren Fenster der Nordwand (1905/06) trägt die Gesichtszüge des Reverend Strettell, der sich um die Kirche besonders verdient gemacht hat. An der Südwand befinden sich drei moderne Fenster von Gian Casty: Noah und die Taube (1974), Schöpfung (1974), die auch Verstorbenen gewidmet sind, und Maria mit Kind (1983).


Literatur: KCH, KGR, BATZ, MAURER, WIKI, CONRAD, DENK, EEA, HART, HARTMANN, MARGADANT, RUCKI, WISMER.

Bibliographie